ES SCHNEIT !!!

der Jahrhundertwinter ist da ... jetzt schon!

AW | Montag 29 November 2010 at 11:37 pm | | turmbLog | Kein Kommentar



Kreativquartier Oberhausen Episode I

Auf 2010lab.tv wurde Sonarcities interaktiver Beitrag zum Kreativquartier Oberhausen veröffentlicht. Ausgehend von einer 360°-Ansicht des Museumsbahnsteigs sind verschiedene Videos aufrufbar. 

Der Beitrag findet sich hier: http://www.2010lab.tv/blog/sonar-cities-kreativquartier-oberhausen-episode-1

Danke Peter und Jürgen für dieses multimediale Werk! Wir freuen uns schon auf Episode II ...

sco | Montag 29 November 2010 at 1:16 pm | | turmbLog | Kein Kommentar



kitev theater in lirich

mitte dezember gibts zum ersten mal kitev-theater (und -film) zu sehen - mit jugendlichen aus oberhausen-lirich.

ankündigung hierzu folgt.

über die probenwoche in den herbstferien ist in der waz ein bericht von andreas eichhorn erschienen - siehe bild

theater in der geisterschule

oder http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/Theater-in-der-Geisterschule-id3853018.html

wastun | Mittwoch 24 November 2010 at 12:47 pm | | turmbLog | Kein Kommentar



Stichwörter: , ,

Neues Video vom Turm: Uhr.2010

Neue Bilder vom Turm: UHRgebiet Oberhausen

Bahnhofsuhren HBF Oberhausen

AW | Samstag 20 November 2010 at 12:25 am | | turmbLog | Kein Kommentar



Bericht über kitev auf 2010LAB

Hier endlich ein Bericht über kitev auf 2010LAB. Viel Spaß!

http://www.2010lab.tv/video/kitev-kultur-im-turm-oberhausen-lebt-bahnhofskultur-im-wasserturm

sco | Donnerstag 18 November 2010 at 4:08 pm | | turmbLog | Kein Kommentar



Neue Bahnhofsuhren gewinnen den Best Practice Award Light Advertising

Noch vor ihrer offiziellen Eröffnung am 12. November wurden die instandgesetzten und in ein Lichtkunstwerk verwandelten Turmuhren mit dem Best Practice Award Light Advertising ausgezeichnet. Dieser wird jährlich von der Viscom, der internationalen Fachmesse für visuelle Kommunikation, die vom 4. bis zum 6. November in Frankfurt stattfand, vergeben. Es folgt die originale Pressemeldung.

 



OSRAM GmbH: Best Practice Award Light Advertising - Anlass war die Kulturhauptstadt Ruhr2010, Ergebnis ist ein gelungenes Licht-Projekt am Oberhausener ICE-Bahnhof, das nun auf der viscom mit dem Sonderpreis des diesjährigen Best Practice Award Light Advertising geehrt wurde. Mit Hilfe der Firma OSRAM hat der gemeinnützige Verein kitev. (Kultur im Turm) die drei Uhren am Wasserturm des Bahnhofes wieder instand gesetzt und im Rahmen der Ruhr2010 in ein Kunstprojekt verwandelt. Dabei wurden sämtliche Stundenstriche und die Zeiger mit RGB LED-Modulen von OSRAM ausgestattet, die über einen DMX-Kontroller einzeln angesteuert werden können. Die Inszenierung der Uhren wird durch zeitliche und atmosphärische Begebenheiten beeinflusst. Zusätzlich unterstützen die Uhren die Videoinstallation im direkt darüber umlaufenden Fensterband in ihrer künstlerischen Darstellung. Diese wurden durch den LVR (Landschaftsverband Rheinland) gefördert. Weil jeder einzelne Stundenstrich und alle Zeiger der Uhren einzeln angesteuert werden können, ergeben sich unzählige Farbmöglichkeiten, die einen breiten Spielraum für jegliche Art von Beleuchtung zulassen. Die Stadt Oberhausen hat durch dieses Kunstprojekt nicht nur ihre Bahnhofsuhren zurück erhalten, sondern wartet auch mit einer neuen urbanen Attraktion auf, so dass durch das Projekt ein kultureller Mehrwert für die Stadt entstanden ist. 

OSRAM GmbH: water towers as light object in Oberhausen - The Cultural Capital Ruhr2010 was the occasion. The outcome was a successful lighting project at the Oberhausen ICE railway station, which has now been awarded the Special Prize for this year’s Best Practice Award for Light Advertising. With the assistance of OSRAM, the non-profit association kitev. (culture in the tower) has refurbished the three clocks on the water tower of the railway station and transformed this into an art project under the auspices of Ruhr2010. This involved equipping all hour markings and the pointers with RGB LED modules from OSRAM, which can be individually actuated via a DMX controller. The production with the clocks is influenced by the time and the atmospheric conditions. The clocks additionally support the artistic depiction of the video installation in the circumferential ribbon glazing directly above. These were funded by the LVR (Landschaftsverband Rheinland). Because every hour marking and all pointers of the clocks can be individually actuated, innumerable colour possibilities arise, which enable a wide range for every type of lighting. By means of this artistic project, the city of Oberhausen has not only been given back its railway station clocks, but can also come up with a new, urban attraction, since the project has provided the city with a cultural advantage.

(Quelle: Viscom)

(hier: Projektbeschreibung von Osram)

sco | Montag 08 November 2010 at 11:20 am | | turmbLog | Kein Kommentar



Oberhausen bekommt die Bahnhofsuhr 2.0!

Bürger Oberhausens, Passanten und Bahnreisende! Endlich lohnt es sich wieder nach oben zu schauen, denn nach vielen Jahren des Stillstands werden am 12.11.2010 die Uhren des Bahnhofsturms in Betrieb genommen. Dabei werden sie als Kunstwerk in einem neuen Licht erstrahlen. Wir, das sind Ateliers Stark aus Berlin und kitev (Kultur im Turm) aus Oberhausen mit Unterstützung von Osram und Nanotech, haben keinen Aufwand gescheut und modernste LED-Technik eingesetzt um die Uhren in allen denkbaren Farben zum Leuchten zu bringen und somit einzigartig zu machen. Angetrieben werden die Uhren durch drei digital angesteuerte Schrittmotoren mit Planetengetrieben. Oberhausen bekommt die Bahnhofsuhr 2.0!
 
Die prunkvolle Eröffnung findet um 18:00 Uhr Ortszeit auf dem Willy-Brandt-Platz statt. Von dort aus werden wir die Uhren einstellen, starten und anschließend den Bürgern und Reisenden übergeben.
 
Es sprechen Oberbürgermeister Klaus Wehling, Kulturdezernent Apostolos Tsalastras und Christoph Stark.
 
Für gute Laune und groovigen Live-Sound sorgt unsere vielfach bewährte Hauskapelle, die Accord on Blue. 
Großer Dank gilt allen Beteiligten des Projekts: Agnieszka Wnuczak, Christoph Stark, Samuel Kress, Ferdinand Hansen, Ateliers Stark und kitev - das Labor für ausgefallene Interventionen mit Sitz im Turm des Hauptbahnhofs.
 
Für weiterführende Informationen bitte hier klicken. 
 
Projektbeteiligte: Agnieszka Wnuczak, Christoph Stark, Samuel Kress, Ferdinand Hansen

mit freundlicher Unterstützung von

sco | Montag 01 November 2010 at 5:13 pm | | turmbLog | Kein Kommentar



Archiv: