Neue Ausstellung im Nordsternturm!

[jgal1]

Seit letzten Samstag 19.03.2016 gibt es die neue Ausstellung mit Werken aus der umfangreichen Videokunst-Sammlung des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.) regulär im Nordsternturm zu sehen. Wir sind mit dem Aufbau der neuen Ausstellung gut fertig geworden, vergangenen Freitag war Eröffnung von „A Sense of history“ im Videokunstzentrum.

Es werden Videoarbeiten von 30 Künstlerinnen und Künstlern gezeigt, darunter auch die Uraufführung eines neuen Werkes von Halil Altindere.

„Escape from Hell“ ist eine humoristische Kritik zur Regierungspolitik, patriarchalischen und nationalistischen Strukturen in der Türkei. Verfolgungsjagden, Schießereien, Bilder überbordender Macht in wunderschönen Landschaften und traditionsreicher Kulisse richten ihre Botschaft gegen repressive Entwicklungen im türkischen Staat und der Gesellschaft.

„Ich liebe es, mit der Fantasie und den Gefühlen der Menschen zu spielen und ich mag es, Träume und Realität zu vertauschen. Aber die Wirklichkeit ist viel absurder als jede Fiktion.“ (Halil Altindere)

http://www.nordsternturm.de/videokunstzentrum_ausstellung.php

——

From last Saturday 19.03.2016 on „ A Sense of History“ with works from the collection of Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.) will be shown in the video art center. We have set up the exhibition and one of the art pieces is a world premiere: the brand new video by Halil Altindere, a turkish video artist. „Escape from Hell“ is made with a critical and humorous attitude. It tackles the governmental policy, the patriarchal structures and nationalist values in Turkey. Life-threatening shootings, chases, excessive power in magnificent landscapes and traditional scenery are broaching the issue of repressive measures in Turkish politics and society.

„I love it to play with imagination and emotions of people and i love it to swap dreams and reality. But reality is much more absurd than any fiction“ (Halil Altindere)

AW | Montag 21 März 2016 at 5:25 pm | | turmbLog | Kein Kommentar



FR 18.03. & SA 19.03.: We are tomorrow – Transnationale Ensemble Labsa zu Gast bei kitev

Am kommenden Freitag (18.03.) und Samstag (19.03.) ist das internationale Ensemble Labsa zu Gast im kitev-Turm und im Leerstand.

Der Samstag bietet junge Menschen zwischen 16-18 Jahren die Chance zur Teilnahme an mehreren Workshops (siehe hier) – und mündet in eine gemeinsam mit wheels (hörbar) veranstaltete OPEN JAM!

Bereits am Freitag Abend (20 h) zeigt das Ensemble im kitev-Leerstand seine musikalische Theaterproduktion Sugar Snap Paradise:


SUGAR SNAP PARADISE

Musiktheater mit den Sugar Snaps – dem transnationalen Ensemble Labsa
Eine zusammengewürfelte Gruppe folgt einem Glücksversprechen und macht sich auf die Reise zu einem fernen Planeten. Dort wartet ein alter, unberechenbarer Dorfkönig und heißt sie Willkommen im »Sugar Snap Paradise«. Diese Begegnung löst bei den Reisenden einen tiefen Schlaf aus und mitten im Weltraum finden sie sich in ihren ureigenen Träumen wieder.
Sugar Snap Paradise handelt von Wünschen und Illusionen, der Begegnung mit Unerwartetem, vergessenen Königen, von Mut und der Frage nach dem, was für uns wirklich wertvoll ist.
Das Stück arbeitet mit musikalischen und tänzerischen Mitteln, dem Spiel mit Masken, Objekten und Trickfilmen.

Künstlerische Leitung: Emilia Hagelganz und Lena Tempich
Produktion: Anna Buchta
Mit: Fortune Waliza, Seratu Bah, Emilia Hagelganz, Amir Jafari, Ahmad Reza Ashury, Abdellah Chouaikh, Yacouba Coulibaly, Oumar Barry, Merih Eyasu, Faton Demaj, Mohamad Bangoura, Lena Tempich
Musik: Ralf Tibor Stemmer, Jan-Philipp Alam, Susanne Henning, Olivia Alam, Anwar Alam, Zofia Bartoszewisz

Realisiert durch Labsa e.V. und GrünBau GmbH Dortmund.

wastun | Mittwoch 16 März 2016 at 4:26 pm | | turmbLog | Kein Kommentar



Konferenz 'Kultur mit Geflüchteten'

Vergangenen Freitag, am 11.03.2016, fand im kitev-Leerstand die Kulturkonferenz "Kultur mit Geflüchteten" statt. Vertreter_innen von freien Initiativen, städtischen Kulturinstitutionen und Interessierte sprachen über die Rolle von Kultur bei der Integration von Neu-Oberhausenern.

Neben der Bestandsaufnahme von Angeboten zu Teilhabe an Kultur und Bildung, wurden viele weitere Vorschläge und positive Ansätze erarbeitet.

Zusammenarbeit in Oberhausen: Gut zu sehen, wie vielseitig das Engagement in Oberhausen ist!

Arbeit und Leben NRW, BON Bunter Oberhausener Norden, Familienbildungswerk Oberhausen, Gdanska, Integrationsrat, Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, Jugendclub Courage Integrationsgruppe
kitev, die Kurbel, Kulturausschuss, LUDWIGGALERIE, LVR-Industriemuseum
Musikschule, Presseklub, Pokuju e.V., POTTpeople Stadtbibliothek Oberhausen,
Theater Oberhausen, VHS Oberhausen und viele weitere …

Fotos: Rene Jankowski und Ghaith Shahta

[jgal1]

AW | Sonntag 13 März 2016 at 1:49 pm | | turmbLog | Kein Kommentar



Archiv: