Kitev zu Gast bei InTransit in Erfurt!

In der vergangenen Woche folgten rund 100 Experten aus neun nordeuropäischen Ländern einer Einladung des schwedischen Goethe Instituts zu einer Open-Space Veranstaltung zum Thema Möglichkeiten der Stadtentwicklung. Das Treffen in Erfurt markiert die Abschlussveranstaltung des einjährigen Projekts ”InTransit–Urban Development and Placemaking ”, welches den Austausch und die Vernetzung von zivilgesellschaftlichen Initiativen aus Schweden, Dänemark, Finnland, Norwegen, England, Irland, Schottland, Deutschland und den Niederlanden fördert. Unter dem Motto ”Heute ist woanders schon morgen” wurde die Frage nach der langfristigen Nutzung ko-operativer Stadtentwicklung gemeinsam diskutiert. Dass dies gelingen kann, zeigten positive Beispiele der Initiativen aus Liverpool (Homebaked), Röstånga/Schweden (Röstånga Tillsammans) und Rotterdam (Leeszaal), welche im Rahmen einer Abendveranstaltung vorgestellt wurden. 

Last week was full of events in which kitev was involved. One of it was the final Event ”Open Spaces” of the cooperation ”InTransit- Urban development and Placemaking” last week in Erfurt, organized by the Goethe Institution Sweden. Kitev was greatful to join an open exchange regarding the subject of possible Solutions in urban development and what we can learn from co-productive, user-led forms in northwestern Europe. The project ”InTransit” is a cooperation between the Goethe Instituts  and was running for one year. It enabled an international exchange and networking between civil society initiatives from Sweden, Denmark, Finland, Norway, England, Ireland, Scotland, Germany and the Netherlands. Themed ”Somewhere else today is already tomorrow” marked the discussion about the longterm use of co-operative urban development and how to create a value with it. As a highlight of the evening-program has been presented some succeeded examples from the initiatives in Liverpool (Homebaked), Röstånga/Sweden (Röstånga Tillsammans) and Rotterdam (Leeszaal). 

GR | Mittwoch 04 Mai 2016 at 5:18 pm | | turmbLog | Kein Kommentar



kitev in Pula - New Ideas for Old Buildings Konferenz

In Pula, Kroatien, fand in der vergangenen Woche die von ZelenaIstria organisierte Konferenz ”Open Spaces for Sharing and Imagination” statt. Im Rahmen des laufenden EU-Projekts ”New Ideas for Old buildings” wurde dort rund um das Thema Nutzung- dauerhaft wie temporär- von leerstehenden Objekten im öffentlichen Raum diskutiert und wie sich diese für die Gesellschaft als kulturelle Begegnungsorte gestalten lassen können. Der Ort Pula wurde von unseren Partnern aus Kroatien bewusst für die Veranstaltung gewählt, da die Stadt seit Jahren nach Lösungen zur Nutzung ihrer leerstehenden Militärflächen sucht. Der Veranstaltungsort - Karlo Rojc Center -  ist eine ehemalige Militärkaserne und bietet auf 17.000qm verschiedensten Initiativen Platz zur Verwirklichung von Ideen. Unter den zahlreichen Teilnehmern aus Kultur, Kunst und Politik war auch kitev als Partner vertreten und mit im Gepäck einige repräsentative Beispiele und Erfahrungen der Freirauminitiativen und der Kultur des ”Stadtmachens” aus Oberhausen und NRW. Nach weiteren inspirierenden Präsentationen aus Lissabon, Bilbao und London vertiefte eine anschliessende Diskussion die Fragestellung der Zusammenarbeit zwischen freien Initiativen und Stadtverwaltungen.

[jgal1]

Last Week in Pula / Croatia – Kitev was there! The conference ”Open Spaces for Sharing and Imagination” organized by Zelenalstria from Croatia took place. Within the on-going EU-project ”New Ideas for old Buildings” were all participants invited to discuss possible ceative solutions for the use of empty buildings and how it can turn into public cultural meeting spots. The city Pula was deliberately chosen by the organization team based on the city´s longterm search for solutions for the use of empty military area. 
Beside several experts from the cultural, artistic and political sector kitev presented temporary use good examples from Oberhausen and North Rhine Westphalia in terms of the willpower by civil intiatives. After further presentations from Lisboa, Bilbao and London a following discussion was questioning the topic of a more effective collaboration between the municipalities and free initiatives.

Excursion to empty but picturesque military premises;  Ausflug während der Konferenz zu Leerständen ehemaliger militärischer Nutzung

[jgal2]

The series of conferences for 'New Ideas for Old Buildungs' is possible due to EU funds.  Danke!



--> tvistria

--> glasistre.hr

GR | Dienstag 03 Mai 2016 at 1:46 pm | | turmbLog | Kein Kommentar



Archiv: