kitev

Flyer

Oberhausen mit seinen Schrumpfungs-, Prekarisierungs- und Restrukturierungsprozessen hat viel Platz und viele Fragen danach, wie leerstehende Wohn- und Einzelhandelsimmobilien weiter genutzt werden sollen. Gleichzeitig beschäftigt sich die Stadt aus aktuellem Anlass mit Migration und Interkultur.

Seit Jahren bewegen wir uns in der Stadt Oberhausen. Mit internationalen Forschungs- und Arbeitsprojekten, die lokale und regionale Fragestellungen in ein europäisches Verhältnis setzen, verschränkt kitev zu zwei Themenfeldern: „New ideas for old buildings“ fragt nach aktuellen Konzepten von Leerstands(um)nutzung in mittelgroßen Städten und mit „Refugees for co-creative cities“ werden neue Modelle von Kollaboration und die Schaffung praktischer Möglichkeitsräumen überprüft.

Es scheint, dass wir in einer Gesellschaft leben, die sich der eigenen Limitierungen bewusster ist als ihrer Möglichkeiten und damit auch ständig neue Grenzen produziert. Kitev möchte dazu einladen, sich in einer großen Versammlung für einige Tage den Möglichkeiten zu widmen. Wir glauben: die Fragen nach Leerstand und Zusammenarbeiten, -leben, -sein einer diversen Gesellschaft müssen gemeinsam diskutiert und realisiert werden.

We seem to live in a society, which is mostly talking about and with this inventing limitations. The Re-rise of borders, a problem management which let appear most situations as an attack on existing structures. Kitev invites to gather to concentrate on possible and already realised possibilities. 

With guests from the New Ideas For Old Buildings (NIFOB) project, coming from 7 small and medium sized towns from 6 countries from the Baltic to
the Balkans, we will talk and compare solutions for public involvement in decision-making of public property management and sustainable urban development.

Focusing on the management of empty buildings as well as on actual models of co-working, -living, -existing of refugees and „native society“ – and their possible interface. Let’s open up reality, let’s cultivate a fracture to grow something unprecedented. Join three days of exploring and expanding actual realities!


Programm (ongoing updates! 25.8.2016)



!For all events which are not marked as public a registration is required! Please write to: with@kitev.de


Mittwoch Wednesday
07.09.2016  |
'New ideas for old buildings'

16.30h                                  
 











Stärken und Bewahren - öffentliche Diskussion
Neugestaltung und soziale Vulnerabilität mit Carola Scholz (Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen), Frauke Burgdorff (Montag Stiftung Urbane Räume), Andrea Baudek (Stadtverwaltung Oberhausen), Dr. Stephan Muschick (RWE Stiftung), Ana Furlan (Ajdovscina)

Wohnprojekte für sozial schwache Bevölkerungsgruppen, wie Langzeitarbeitslose, Migranten, Obdachlose, Drogensüchtige und Alkoholiker basieren in den meisten Fällen auf der Idee des Sozialwesens und der Fürsorge. Um die Menschen vor einer fordernden und schwierigen Gesellschaft zu schützen, wird Ihnen im Gegenzug sämtliche Eigenverantwortung für ihre Umgebung entzogen. Dies manifestiert sich in finanziellen Kürzungen und dem Willen danach, so wenig Engagement wie möglich zu produzieren. Was wir beobachten ist eine Realität geprägt von abnehmender Eigenmotivation und schrumpfender Möglichkeiten ein aktives Mitglied der Gesellschaft zu sein. Die momentane Migration ist ebenfalls eine Folge dieser Logik des Helfens und Unterstützens durch bereits bestehende Infrastrukturen. Das alles raubt der alteingesessenen Bevölkerung eine Menge Energie. Zeitgleich lässt die Innenstadt Oberhausens ein zukunftorientiertes Nutzungskonzept vermissen. Wir wollen diesen Nachmittag nutzen, um nicht nur über Möglichkeiten eines neuen Verwendungszwecks von Gebäuden für sozial schwache Gruppen zu diskutieren, sondern diese Gruppen als gebundene Kräfte eines neuen Verständnisses.

Strengthen and protect |  public discussion
Conversion and social vulnerability with Carola Scholz (Ministry of Building, Housing, Urban and Transport of North Rhine-Westphalia), Frauke Burgdorff (Montag Foundation Urbane Räume), Municipality of Oberhausen, locals and city administration

Housing projects for vulnerable groups as unemployed, migrants, homeless people, disabled or addicts are mostly based on the idea of welfare and care. In order to protect people of a demanding and challenging society, the responsibility of the people for their environments is taken from them. This manifests itself in financial reductions and a will to produce as less necessary engagement as possible. We observe a reality of shrinking self-motivation and possibilities to be an active member of society. Actual migration is also taken by this logic of helping people and support them with an already existing infrastructure. This is taking a lot of energy from the „native“ society. At the same time, e.g. the city centre of Oberhausen is for a long time lacking a concept of its future use. This afternoon, we want to discuss possibilities of not just finding a new purpose for buildings for vulnerable groups, but perceive them as joined forces of a different policy and self-understanding.



19.00h   












Die Refugees´ Kitchen kocht und lädt ein @ Museumsbahnsteig  - umsonst & draußen!

heute mit: Eine Videolesung des Regisseurs Matthias Coers zusammen mit dem Aktivisten Grischa Dallmer, die sich der Protestbewegung in der Wohnungskampf-Szene angenommen haben

Die Refugees´ Kitchen ist eine mobile Küche, gemeinsam entstanden durch eine Kollaboration von KünstlernInnen und Geflüchteten. Eine mobile Küche, welche durch kollektive Arbeit ko-geplant, ko-gebaut und ko-durchgeführt ist. Anschließend wird die Küche von Stadt zu Stadt rollen und Licht auf die Regionen werfen, welche Asylsuchende hinter sich lassen mussten. Kochkunst verbindet sich mit einem zusätzlichem Programm: Konzerte, Lesungen, Diskussionen u.s.w…Dieses Projekt wird somit zum Gastgeber des allabendlichen Programms der Veranstaltung. Es versorgt die Gäste mit der Freude internationalen Essens in Verbindung mit einem künstlerischen Rahmenprogramm. Heute Abend: Eine filmische Präsentation der beiden Regisseure Matthias Coers und Grischa Dallmer, welche sich als Filmemacher der Dokumentation über Protestbewegungen in der Wohnungskampf-Szene angenommen haben.

     







Refugees’ kitchen cooks and invites  |  Public event @ Museumsbahnsteig
A lecture screening of the director Matthias Coers together with the activist Grischa Dallmer, who have been working since long on the topic of 'housing in crisis' in bigger and smaller cities.

Refugees´ Kitchen is a mobile kitchen, developed through a collaboration between artists and refugees. A mobile kitchen, that through collective work would be co-planned, co-built and co-operated. Subsequently, it rolls from city to city and sheds light on the respective regions that the asylum seekers have left - through culinary as well as additional programs: concerts, lectures, discussions, etc… This project thus is the host of the powwows evening programs. It’s gonna cater the people with the joys of international local food and invited different artists to show and play their work at Museumsbahnsteig.
Tonight: a lecture screening of the director’s duo Matthias Coers and Grischa Dallmer, who have been working since long about the topic of 'housing in the crisis' in bigger and smaller cities.




Donnerstag – Thursday,  08.09.2016  | 'New Ideas to Co-Create'

11.30h
bis
14.00h    









Refugees Strike Bochum | Beyond protest. Präsentation und Diskussion @ Leerstand
mit Interkultur Ruhr, Refugee Strike Bochum und Gästen

Refugee Strike Bochum ist im März 2016 als Reaktion auf die prekären Bedingungen für Zugewanderte entstanden. Die Initiative gewinnt an lokaler Bedeutung, ist breit vernetzt und politisch aktiv - und bleibt dennoch extrem prekär. Das Engagement bedeutet unzählige Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Die Ressourcen sind begrenzt und die Aufgaben in Bochum vielfältig und hochfrequent.

Umso wichtiger erscheint die Anbahnung größerer strukturbildender Maßnahmen. Ein erster Schritt hierfür könnte die regionale und überregionale Vernetzung aktiver Initiativen sein, die im Arbeitsalltag kaum umzusetzen ist. Interkultur Ruhr als nomadische Initiative des RVR ist von kitev in Oberhausen eingeladen worden, den Raum der Konferenz “MIT!”zugestalten. Wir entscheiden uns, ihn weiterzugeben an viele Andere - und uns selbst. Voneinander lernen. Weiterkommen miteinander.

Mit der Tagung und den Gesprächen dort mit den verschiedensten Akteuren wollen wir auch eine Grundlage legen für ein neues (Selbst-)Bild des Ruhrgebiets. Es gibt hier viel zu tun - lasst es uns zusammen machen und damit modellbildend für eine co-creative Stadtentwicklung in Deutschland und Europa wirken!
 

Beyond protest. Presentation and discussion @ Leerstand
with Interkultur Ruhr, Refugee Strike Bochum and guests

Refugee Strike Bochum arose due to the precarious conditions, in which they had to find themselves, in March 2016. The initiative has been succesfully fighting for recognition, is well connected and involved in political discussions – and is staying extremely precarious. The commitment needs tremendous hours of voluntary work, ressources are limited and the actions are urgent and have a very high frequency. Can bigger structural ideas be projected?

A first step could be a regional network and more connections to initiatives beyond the region, which cannot be handled in daily life. Interkultur Ruhr as a nomadic project of RVR has been invited to shape the space of the conference „MIT!“. Conscious of the complex power relations and hierarchies which are lying underneath, we still decide to hand it over to many others to start a co-creation. To learn from each other. To advance together.


From 13.00h
on




Wheels/Better Together
(with registration only)
13h "print your shirt"-production in the Oberhaus/ FK4 7th floor
13h six-corner-football-match outside of the Oberhaus
14h photography workshop in the Oberhaus/FK4 10th floor
15h Theatre Workshop in accommodations at the Theatre Oberhausen including a final presentation @Museumsbahnsteig at 19.30h

14.00h             Lunch @ Museumsbahnsteig



15.00h
bis
16.30h 













 

Beyond protest. Workshop und Diskussion @ Leerstand 
zu den Themen:

1. Beyond protest
Was bedeutet Selbstorganisation heute? Ist Veränderung ohne Kampf möglich? Und muss die Selbstausbeutung eine grundlegende Bedingung politischen Engagements von und mit Geflüchteten sein? Gastgeber: Refugee Strike Bochum

2. Komplizenschaft
Mit welchen Partnern in Bildung, Politik, Kunst, Kultur, Medien bieten sich Kooperationen an, um dem Thema Flucht und Migration mehr Gewicht und Gehör zu verleihen – für praktische und politische Lösungen, und nicht zuletzt: der Möglichkeit, ein zufriedenes Leben als Mitbürger zu führen? Ist ein künstlerischer „Beistand“ für die Arbeit von Geflüchteteninitiativen sinnvoll? Gastgeber: Interkultur Ruhr

3. Images
Viele Zugänge bleiben versperrt durch Angst- und Fremdheitsphantasien in der deutschen Bevölkerung. Wie kann man in den Diskurs intervenieren? Was spielen alternative Medien und Bildungsangebote für eine Rolle? Wie können Alltagspraktiken aussehen, die helfen, eine diverse und offene Bürgerschaft zu kreieren? 
 

Beyond protest. Workshops and discussions @ Leerstand
on the topics:

1. Beyond protest
What does self organization mean among refugees? Is change possible without fighting? Is self-exploitation the only chance of political commitment for refugee organizantions and helpers? Host: Refugee Strike Bochum

2. Complicity
Which partners in education, politics, arts, culture and media offer good opportunities to put more stress on necessary changes in regard to migration and people fleeing from conflicts and finally opening up possibilities to live a good life as a citizen. Does „assistance“ for the work of refugee initiatives make sense? Host: Interkultur Ruhr

3. Images
Many Connections are blocked by phantasies of fears and feeling foreign among each other in the German society. Can alternative media and education systems play an important role?


16.30h    













Interkulturelle Städte
Keynote von Phil Wood (GB) @ Leerstand

Phil Wood beschreibt sich selbst als urbaner Therapeut und arbeitet zusammen mit Städten auf der ganzen Welt, auf der Suche nach kreativen Antworten auf den globalen Prozess der Veränderung. Im Jahr 1981, als er in der Arbeitslosigkeit und seine Heimatstadt Huddersfield mitten in der Deindustrialisierung steckte, startete er sein erstes Projekt, weches sich der Transformation eines herrenlosen Landstreifens widmete. Phil ist seit dem Jahr 2000 als freier Forscher, Schriftsteller und Aktivist unterwegs. Eng mit der Comedia verbunden, befindet sich sein Arbeitsplatz in mehr als 40 Ländern. Vorrangg dazu war er Direktor der Creative Town Initiative, ein beispielhaftes urbanes Pilotprojekt der europäischen Union, dass sich mit dem Wiederaufleben der post-industriellen Kommunen auseinandersetzt. Daneben ist er Hauptberater des Council of Europe in Bezug auf ihr Intercultural Cities programm und Architekt ihrer Methodik. Sein Buch, The Intercultural City: Planning for Diversity Advantage (co-Autor Charles Landry) ist im Jahre 2008 beim Verlag Earthscan erschienen. Zusätzlich fungiert er auch als Trainer bei TANDEM: Community & Participation programm für KulturmanagerInnen der Organisation MitOst. Phil hat einen Master mit Auszeichnung in europäisch kultureller Planung.















Intercultural Cities  |  Public Event
input & keynote by Phil Wood (GB) @ Leerstand

Phil Wood describes himself as an urban therapist and he works with cities around the world to find creative responses to the process of change. He began his first project to transform a derelict space in 1981 whilst he was unemployed in his home town of Huddersfield, which was experiencing extreme deindustrialisation and rampant Thatcherism. He eventually got a job with the municipality as a community development worker. Phil has been a freelance researcher, writer and activist since 2000, closely associated with Comedia and working in over 40 countries. Prior to that he was the Director of the Creative Town Initiative, an exemplary Urban Pilot Project of the European Union, concerned with the revival of post-industrial communities.

He is the principal advisor to the Council of Europe on its Intercultural Cities programme and the architect of its methodology (www.coe.int/interculturalcities). His book, The Intercultural City: Planning for Diversity Advantage (co-authored with Charles Landry) was published in 2008 by Earthscan. He is also a trainer on the TANDEM: Community & Participation programme for cultural managers, for the organisation MitOst. Phil holds a MA with distinction in European Cultural Planning.










Wahre Möglichkeiten öffentliche Diskussion @ Leerstand

Phil Wood (GB), Urban Jeriha (SLO), Maja Lalić (SRB), Prasanna Oommen-Hirschberg (D) Moderation, Tareq Alaows from Refugee Strike Bochum (D)

Der Grundgedanke von Phil Woods Erfahrungen aus seinen Projekten und Veröffentlichungen dient als ideale Grundlage einer öffentlichen Diskussion zwischen BürgernInnen und ExpertenInnen. Wir möchten die Diskussion durch die Teilnahme von ExpertenInnen aus der nachhaltigen Städteplanung und Präsentationen anderer Beispiele unser europäischen NIFOB PartnerInnen vertiefen.



Real possibilities  |  public Discussion @ Leerstand
Phil Wood (GB), Urban Jeriha (SLO), Maja Lalić (SRB), Prasanna Oommen-Hirschberg (D) Moderation, spokesperson of Refugee Strike Bochum (D)

The keynote of Phil Wood´s experience through his projects and publications serves as the discursive playground for a public round table of civil society and experts. We would like to amplify the discussion with experts from the sustainable urban development as well as examples from other countries in Europe and short presentations of the examples of NIFOB Partners.



19.00h



















Die Refugees´ Kitchen kocht und lädt ein – Umsonst und draußen!

Better Together - Theater Performance & World Beat Club & Die Freedes @Museumsbahnsteig

Der "WorldBeatClub" - Tanzen und Helfen e.V. ist eine gemeinnützige Organisation mit dem Ziel wohltätige Arbeit mit gemeinsamen Feiern zu verbinden. Helfen verbindet - und so macht es gemeinsames Feiern. Aus diesem Grund organisieren sie Parties und Konzerte, als auch Flohmärkte, Ausstellungen, Poetry Slams und vielem mehr, was Spaß bringt und Menschen miteinander in Kontakt bringt. Dadurch werden Spenden gesammelt, welche wiederum zur Realisierung eigener Hilfsprojekte genutzt werden. Der WorldBeatClub zeigt, dass gemeinsames Gestalten und zusammen Spaß haben und feiern sich gegenseitig nicht ausschließen!Die Musiker des Projekts "Musik verbindet" sind:

Aeman Hlal (Syrien)
Ahmad Balhawan (Syrien)
Abdo Khalil (Syrien)
Tarik Thabit (Syrien)
Tobias Bülow (Witten)

Die Freedes aus Bochum kommen in immer neuen Variationen: Mal mit illustren Gästen oder als hoch-elektrische Band bieten sie Songs, Kabarett und Improvisationen.








Refugees’ kitchen cooks and invites  |  Public Event
World Beat Club & The Freedes Concerts & Music @Museumsbahnsteig


Tonight:
The 'WorldBeatClub - Tanzen und Helfen e.V.' is a non-profit organisation with the target of combining charitable work and having fun together. Helping unites – and so does partying.  For this reason, they are organising parties and concerts, but also flea markets, exhibitions, poetry slams and anything else which is fun and brings people together. That way donations are raised which are then used to realise own aid projects. The WorldBeatClub shows that by creating something in common it is possible to have fun and to do good at the same time!

The musicians of tonight´s program "Musik verbindet" (music connects) will be:

Aeman Hlal (Syria)
Ahmad Balhawan (Syria)
Abdo Khalil (Syria)
Tarik Thabit (Syria)
Tobias Bülow (Witten)

The  Freedes  -– electric Funk from Bochum –  are famous not only for playing songs, but also for Cabaret on stage and a lot of fun!





Friday, 09.09. 2016   |  Co-creation between the disciplines


ab
13.00h     



Wheels/Better Together – Workshops für junge Menschen
(with registration only)
Ausstellung des Fotografie-Workshops im Treppenhaus
Mitmach Schblonen Action vor dem Haus

Wheels/Better Together
(with registration only)

13h Exhibition of the results of the photography workshop in the Oberhaus/FK4 Staircase
13h Screen-Stencil workshop in the Oberhaus



19.00h    











Refugees' Kitchen kocht & lädt ein! @ Museumsbahnsteig
Abschluss der gemeinsamen 3 Tage: mit Konzerten und Musik:

Audible Life - aus Duisburg mischen HipHop mit coolem Jazz und funkigen Drum-Beats!

Guy Dermosessian (Kalakuta Soul Records)  Turkish Funk Psych Folk DJ-Set! Yeah! Guy Dermosessian und sein Label 'Kalakuta Soul Records' reisen seit Jahren durch die Clubszene Europas. Nur sorgfältig handverlesene Vinylscheiben aus allen Ecken der Welt kommen auf den Plattenteller. Seine Sets changieren zwischen Türkischem Funk, nigerianischem Boogie, Musica Popular Brasileira, Soukous aus Kenia, kubanischem Guarache und libanesischem Dabaké.

Umsonst und draußen!

Refugees’ kitchen cooks and invites  @ Museums Platform
Farewell evening with music, food and drinks!

Audible Life
, HipHop from Duisburg! HipHop with Jazz and funky Drum-Beats!


Guy Dermosessian and his label “Kalakuta Soul Records” have been travelling through the European club scene. He is playing only carefully chosen vinyl from all four corners of the globe. His long sets can be described as a mix of Turkish Funk, Nigerian Boogie, Musica Popular Brasileira, Kenyan Soukous, Cuban Guaracha and Lebanese Dabké.


Für alle Veranstaltungen, mit Ausnahme der Abendveranstaltungen auf dem Museumsbahnsteig, meldet Euch bitte an unter: with@kitev.de 

!For all events beside those at the museums platform a registration is required!
Please write to: with@kitev.de




Förderer & Partner : Büro für Interkultur Stadt Oberhausen, IPOP Ljubljana, Demos Helsinki, Interkultur.Ruhr
These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.