Manege frei im Oberhaus

Flyer Circo Togni

Flyer von felixpeter.us

Knapp eine Woche ist es nun her, da tummelte sich filmbegeistertes Publikum in der Friedrich-Karl-Straße. Denn Kitev und das Büro für Interkultur der Stadt Oberhausen luden vergangenen Dienstag ins Oberhaus, wo sich der Leerstand im Erdgeschoss diesmal in einen kleinen Kinosaal verwandelte. Anlass war die Vorführung des italienischen Films «Circo Togni».

Ein wunderschöner Film, der Privataufnahmen der Zirkusfamilie Togni aus den 40ern bis 70er Jahren zeigt und dabei live atmosphärisch von einem Trio mit E-Gitarre, Djoze-Kniegeige, Klarinette und Saxophon vertont wird. Entdeckt und Restauriert wurde das Fimmaterial im Archivio Nazionale del Film di Famiglia in Bologna. Der Stummfilm zeigt Szenen aus dem Leben einer Zirkusfamilie, die mit ihrer Handvoll Elefanten es Hannibal gleicht tat und somit bewies, dass die Alpen doch mit den großen Dickhäutern zu überqueren sind. Das Publikum konnte anschließend ihre Fragen persönlich an den Archivleiter und den Restaurator stellen, die sich die Reise nach Oberhausen nicht entgehen ließen.

Mit ihnen waren es viele Oberhausener*innen, sowie zahlreiche internationale Gäste, die einen wunderschönen Abend erlebten, welcher neben Hören und Sehen, auch das Schmecken und Bestaunen nicht unbeachtet ließ. Das Team der Refugees´ Kitchen stellte ein arabisch/italienisches Anti-Pasti-Buffet zusammen, ein Jongleur wirbelte währenddessen seine Kegel in den Oberhausener Abendhimmel und bei immer noch sommerlich warmen Temperaturen mundete auch jedem der italienische Landwein ganz vorzüglich.

So bunt, international und tolerant ein Zirkus ist, verbreitete sich dieses Lebensgefühl auch unter den Gästen an diesem Abend. Wir danken Geremia Carrara, dem Musiker Alessandro Palmitessa und Interkultur Ruhr, sowie dem Büro für Interkultur für diese großartige Veranstaltung.....und wir lassen jederzeit wieder die Leinwand für euch runter!



the whole rigmarole

It is just a week ago that film-interested folks were gathering in the Friedrich-Karl Street. Because kitev and the office for interculture of the city of Oberhausen invited last tuesday to the Oberhaus where its abandoned ground floor turned into a small cinema. An italian film named «Circo Togni» was shown.

A beautiful film which shows private footage of the Italian circus family Togni starting in the 40s until the late 70s, supported by atmospheric sounds from a trio playing the electric guitar, Djoze-Kneevioline, clarinet and saxophone. Discovered and restored was the footage by the Archivio Nazionale del Film di Famiglia in Bologna. It shows the daily life of a family dedicated to the circus. And they made an expedition with their elephants, to prove that Hannibal was able to cross the Alps. Every question by the audience could be asked directly afterwards to the head of the archive and the conservator themselves who didn´t hesitate to make the trip to Oberhausen.

Many citizens of Oberhausen and several international guests thought so too and didn´t miss the chance to enjoy a wonderful evening which has reached all senses. The team of the refugees´ kitchen created a tasty arabic/italian Anti-Pasti-Buffet, a juggler was spinning bowling pins in the evening skyline of Oberhausen and the warm summerbreeze let everyone celebrate their glass of italian redwine.

As colourful, international and tolerant as a circus is, so was spreading this art of living among the guests on this evening. We have to say thank you to Geremia Carrara, the musician Alessandro Palmitessa, Interkultur Ruhr and the office for interculture in Oberhausen...... and be sure that we will always offer you a screen in Oberhausen!

 



GR Montag 22 Mai 2017 at 6:59 pm | | turmbLog