AKTUELLES

mehr»

AW | Mittwoch 01 Januar 2020 at 01:12 am | | projekt | Kein Kommentar

KLIMASTREIK 20.9.2019 in Oberhausen

mehr»

AW | Mittwoch 04 September 2019 at 10:45 am | | projekt |

bi`bak: Bitter Things

mehr»

GR | Samstag 01 Juni 2019 at 4:09 pm | | International, Ausstellung, Sound, projekt |

OMG - Was haben wir getan?!

mehr»

GR | Samstag 01 Juni 2019 at 3:41 pm | | Ausstellung, design, Video, projekt |

Supermarkt der Ideen

AW | Donnerstag 16 Mai 2019 at 10:47 pm | | Ausstellung, Architektur, projekt |

Ein halbes Jahr lang "Meine - Deine - Unsere HEIMAT"

Mit den letzten Tagen des Februars endete auch Meine-Deine-Unsere HEIMAT, eine Workshop- und Veranstaltungsreihe, die über 6 Monate Neu-Angekommene und Alt-Eingesessene aus Oberhausen und Umgebung in einen Dialog über ein äußerst politisches und doch sehr persönliches Thema brachte:

Die individuellen, kollektiven und vor allem diversen Vorstellungen von HEIMAT.

Angefangen mit gemeinsamen „Kochworkshops“, über die Gestaltung eines Bildbandes, die Produktion einer Mini-Doku, bis hin zur Entwicklung stadtplanerischer Strategien. All jene Projekte und die vielen damit verbundenen Gespräche und Erfahrungen bildeten die Beschäftigung mit dem Thema und brachten Oberhausener*innen mit und ohne Fluchtgeschichte in einen Dialog auf Augenhöhe.

Als Austragungsort eignete sich vor Allem das Unterhaus, das Ladenlokal im Erdgeschoss des Hochhauses in der Friedrich-Karl-Straße 4, welches gleichzeitig mit dem Verlauf der Workshopreihe immer mehr Gestalt annahm. Ob gemeinsames Kochen, Diskutieren oder Gestalten, die Räumlichkeiten bildeten immer genug Platz für einen neuen Nutzen und eröffneten den Teilnehmer*innen der Workshops einen neue Anlaufstelle im Quartier.

Die Ergebnisse werden in nächster Zeit in einem neuen Projekttank erscheinen.

Hier schon einmal ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten und die beiden Förderer Interkultur Ruhr und LAG NW, die das ganze Projekt ermöglich haben.

With the last days of February "Meine-Deine-Unser HEIMAT" ended, a series of workshops and events that connected newly arrived and old-setteld residents of Oberhausen and the surrounding area in a dialogue on a very political and yet very personal topic:
The individual, collective and above all diverse ideas of HEIMAT.

Starting with "cooking workshops", folowed by the design of an illustrated book, the production of a mini-documentary, to the development of urban planning strategies. All those projects and the  belonging conversations and experiences formed the topic  and brought Oberhausen residents with and without the expereinces of escape into an eye-to-eye dialogue.

The main venue was the "Unterhaus", the shop on the ground floor of the high-rise building in Freidrich-Karl-Strasse 4, which was taking shape at the same time as the workshop series progressed. Whether cooking together, discussing or designing, the premises always provided enough space for the workshops and opened the participants of the workshops a new point of contact in the neighborhood.

The results of "Meine-Deine-Unsere-HEIMAT" will appear in a new project tank in the near future.

For now we would like to thank all those involved in the project and the two sponsors Interkultur Ruhr and LAG NW, who have made the whole project possible.

mehr»

shino | Mittwoch 27 März 2019 at 4:52 pm | | projekt |

L.A. meets Oberhausen


In den letzten Wochen hatten wir Fans aus den USA zu Gast. Die 20 StudentInnen aus den Bereichen Design und Marketing hatten es sich zur Aufgabe gemacht unter dem Titel "Marketing for Good" zivilgesellschaftliche Initiativen und Gemeinschaftsprojekte in Deutschland kennenzulernen und passende Design- und Marketingkonzepte für diese engagierten Projekte zu entwerfen. Hierfür hat die Gruppe plus Dozenten mehrere Tage bei uns im Turm und um die Ecke im Unterhaus verbracht. Sie haben Ideen entwickelt für ein mögliches Catering-Konzept für die Refugees Kitchen als Teil der Ruhrtriennale, oder aber direkt beim Kochen für das D.Ramadan-Festival mitangepackt. Zudem  waren sie live dabei, als wir die Refugees` Kitchen auf Zeche Zollverein platzierten und die Gäste des Symposiums „Glückauf Nachbarn – Modellquartier Integration“ von unserem Konzept begeisterten.

           
                                                     
Inspiriert von diesen Erfahrungen entwickelten die Studierenden aufregende Produkte, die den Geist der experimentellen Interventionen von kitev wiederspiegeln. Bei einem Abschluss-Meeting in Düsseldorf wurden diese letzten Endes präsentiert und ein letzter gemeinsamer Abschiedsabend miteinander verbracht.
Vielen Dank für den interessanten Austausch und die tatkräftige Unterstützung! 

Der Blogeintrag einer der Studierenden beschreibt die neuen Eindrücke und Erfahrungen aus Sicht der Gruppe vermutlich am besten: 

Loyola Marymount University professors, Saeri Dobson and Matt Stefl, along with fourteen students,traveled to Germany from Los Angeles, California on a mission to use design and marketing for good. Under a rigorous schedule full of research in seven cities, lectures, product prototype production and more, the group found the perfect match in Kitev's fast-paced passionate work style. The Global Imagination Program, designed by Dobson and Stefl in collaboration with Akademie für Internationale Bildung, includes two courses. In Design Entrepreneurship, students explore and deliver on the “role of the designer in the community by raising public awareness and engaging social responsibility through participatory design, civic engagement and service learning,” Dobson explains. Thanks to Kitev, not only is the group on the right track to delivering on this promise, but also, it is actively learning the applicability and importance of corporate citizenship, a key goal in Stefl’s course, suitably titled, Marketing for Good.
Christoph Stark, well versed in quick immersion and speedy turnarounds, welcomed the LMU group to Oberhausen and got right to work. The students, wide-eyed with possibility after the tour of the multistory, protean water tower, were tasked with the challenge to make an immediate positive contribution to Kitev's efforts. Stark was not short on ideas and hardly shy about informing students that preconceived notions of how to help refugees, artists and other community members with whom Kitev works, may need to be put aside.
Stark gave the group three options: those who wanted to design solutions and create visuals could stay in the water tower, those who were up for manual labor were welcomed to the warehouse/kitchen and those interested in a nap were offered beanbags. The first group, led by Dobson and mainly consisting of graphic design majors, worked with Kitev’s, Agnieszka Wnuczak, and Gesina Rath, to address Kitev’s undertaking to serve food at West Germany’s largest contemporary theater, [proceeds of which will benefit the Refugee Kitchen. The second group followed Stark across the street where they were to clean up the warehouse and help Refugee Kitchen chef Ahmad Abbas and volunteers Selma and Imad Itef, cook Ramadan dinner. The beanbags remained empty.
In loose keeping with the Ramadan practice of waiting until after sundown to breakfast, Kitev and the students toiled away tirelessly with the goal of serving Sunday dinner at Oberhausen Theater’s outdoor picnic area. Stefl and a group of marketing majors and studio arts students tore down interior structures for the warehouse’s renovation and took culinary direction from the kitchen team. Meanwhile, the design group sweated amongst a floor full of blueprints of the venue space for which they were to create promotion and spatial design, including signage and wayfinding for the upcoming event. By dinnertime, the design group was ready to contemplate its potential solutions over a meal under the Oberhausen Theater’s twinkling lights. Helping the Refugee Kitchen transport and serve a meal that night would be a critical step in the group’s project development, as it would help them understand how the chefs run the kitchen’s catering services.
Over the delicious Ramadan spread, which included chicken and rice, a vegetarian tahini dish, dates and more, students made friends with Oberhausen Theater guests and reflected on the first day of their Kitev collaboration. “My mom always talks about her own escape from political unrest in Nicaragua. But working in the kitchen with the chefs who are seeking refuge today was the first time I really felt personally connected to the turmoil of migration,” said LMU studio arts student, Michael Mahammadie-Sabet.
By the next visit, the students had already begun to adapt to the Kitev’s zippy and innovative process. The design group presented moodboards and spatial plans to Stark for his feedback. The warehouse group jumped into the kitchen for another dinner preparation and some continued to clear the space, a few even used powertools for the first time! When Mohammad and Nek, invited students to help with the upholstery of their signature maximum comfort denim couches, a student from each group joined. They showed the two students how to prepare discarded materials for repurposing and taught them how to sew—from bobbin winding to stitching.
Stark, mid-sprint on our dash from the tower to make sundown dinner at the theater, expressed the value in sharing Kitev’s model with the students, comparing it to when the mayor of Istanbul asked him to create a version of Kitev for his city, “when I’m asked, ‘how do you do this and how do you help people with it?’, I answer by showing them.” The second Ramadan dinner gave students a first hand view of how the Refugee Kitchen serves in an indoor theater space. Experiencing the dinner-theater-style seating was a piece of the puzzle that would help students think about how to reimagine the chefs’ services from a buffet meal to a made-to-order event. After Imad’s menu announcement, LMU marketing student, Brittany Aldredge, delivered a speech thanking Kitev and the Refugee Kitchen for a transformative experience.
With bellies full and brains and bodies exhausted from a hard day’s work, the students were finally ready to crash on the beanbags. Some even stayed behind to help the team to clean the kitchen at late night. Daytime efforts to clear the warehouse paid off when Ahmad and the students enjoyed a jam session with the drums, guitar and piano that had been uncovered.
“I really had a great time there,” said LMU student, Sijia Echo Yang, with a grounding exhale. Instead of squeezing the collaboration with Kitev into their existing syllabus projects, the students were able to learn how they could be helpful to Kitev and its beneficiaries in the way the latter wanted to be helped. This came from listening, learning, observation and hands on project work. A huge success was the collaboration’s realization of what Dobson’s syllabus describes as, “designing with rather than just for the community,” and the fostering of “self-awareness and personal development as a social design entrepreneur.”
Marketing major, Sara Kistler, articulated this sensation by describing her journey with Kitev thus far: “The first day I felt more like a little kid, not knowing what the adults are saying.” Kistler said she then embraced the language difference as an opportunity to communicate via a mutual love of culinary creativity. Kistler was also able to approach any uncertainty over cultural norms with a learning-ready attitude. The kitchen ignited another passion of her’s, hospitality, a skillset that the students were able to learn is a valuable asset in marketing, whether one is working with a corporate client or a cause-based initiative.

mehr»

shino | Donnerstag 28 Juni 2018 at 6:12 pm | | projekt |

New Ideas for Old Buildings

mehr»

AW | Sonntag 04 Oktober 2015 at 8:15 pm | | projekt, Intervention, Architektur, International | Kein Kommentar

54. Stadt

mehr»

rosty | Mittwoch 30 Juli 2014 at 8:01 pm | | (New) Media, Theater, projekt | Kein Kommentar

Olio su Vela | Juli 2014

Strand von Masua

(unser Arbeitsplatz in Masua)

WAZ-Artikel im Vorfeld - vom 12.07.2014


Ein Workshop am Strand von Masua.


Im Juli dieses Jahres hat Iglesias, die sardische Partnerstadt Oberhausens, zu einem Kunstprojekt  geladen: Eine Gruppe von ca. 20 Kunstschaffenden und -interessierten traf sich unter freiem Himmel am Strand von Masua um zusammen zu arbeiten. Zum ersten Mal hat Iglesias Künstler aus Oberhausen eingeladen. Schön, dass wir daran teilnehmen konnten!

Masua ist ein altes Bergarbeiterdorf und gehört zu Iglesias-Carbonia. Es ist sehr malerisch gelegen, mit Blick auf den „Pan die Zucchero“ einem 132m hohem Felsen, der aus dem Meer ragt. Direkt nebenan ist die historische Verladestation Porto Flavia, welche als Stätte des gewerblichen Zinkabbaus bekannt gewesen ist. Der gesamten Region ist die prägende Industriegeschichte anzumerken - allerdings klein-maßstäblicher als im Ruhrgebiet und mit einem südlichem Touch.

Die Veranstaltung wurde im Rahmen der Bewerbung der Stadt Cagliari um den Titel „Europäische Kulturhauptstadt 2019“  vom neugegründeten Projekt NAT (Nature-Art-Technology) organisiert. Der Kurator war Massimo Lumini. Die Koordination auf Oberhausener Seite hatte Desbina Kallinikidou vom Büro für Interkultur.

Es waren großartige Tage mit hervorragenden Gastgebern und einem grandiosem Arbeitsort!

Vielen Dank nach Sardinien!

Ganz speziellen, persönlichen Dank allen Teilnehmern für die gute Zusammenarbeit und an Simone Francesci (Kulturdezernent) und dem Sindaco (Bürgermeister) Emilio Agostino Gariazzo!
.

Workshop am Strand Workshop am Strand Workshop am Strand

Workshop am Strand Workshop am Strand v.l.: Agnieszka Wnuczak, Emilio Agostino Gariazzo (Bürgermeister von Iglesias), Christoph Stark

HolzschnittOlio su Vela Olio su Vela

mehr»

AW | Montag 28 Juli 2014 at 7:23 pm | | International, Ausstellung, projekt, turmbLog | Kein Kommentar

SELBERMACHEN IST KING! [2013]

Nach bewegten Jahren des Planens, Durch- und Umsetzens sind die Etagen 3-5 des Wasserturms nun endlich umgebaut. Es war uns eine Freude die Eröffnung im Spätsommer 2013 mit so vielen tollen Künstlern, Freunden und Besuchern und zu feiern!

mehr»

AW | Dienstag 26 November 2013 at 12:29 pm | | Performance, International, Ausstellung, Architektur, projekt | Kein Kommentar

Umbau OG 3-5 [2011-2013]

Geplant ist in den drei Etagen unterhalb der Wassertanks eine Plattform für Künstler und Kreative zu errichten, die dem temporären und projektbedingten Arbeiten im Ruhrgebiet gewidmet sein wird, dazu wird der denkmalgeschützte Turm in seiner Bausubstanz und Infrastruktur umgebaut.

mehr»

AW | Samstag 20 April 2013 at 4:29 pm | | Architektur, Skulptur, projekt | Kein Kommentar

Tandem Arab [2012/13]

mehr»

wastun | Dienstag 01 Januar 2013 at 7:29 pm | | Performance, International, Theater, projekt, en | Kein Kommentar

LEERSTAND 012/13 -> Offensive !

AW | Freitag 14 Dezember 2012 at 3:47 pm | | Intervention, Performance, Ausstellung, projekt | Kein Kommentar

VIDEOKUNSTZENTRUM NORDSTERN / Gelsenkirchen [2012]

Es ist vollbracht - das Videokunstzentrum Nordstern. Was lange währt wird endlich gut und zwar richtig gut! Ganze 7 Etagen unter dem hoch oben thronendem Herkules von Lüpertz beherbergen viele hochkarätige Arbeiten von tollen Künsterinnen und Künstlern. Ein architektonisch  aufregender Ort: herausragende Videokunst implementiert inmitten alter, denkmalgeschützter Bergwerkstechnik, zwischen Schwungrädern und Seilwinden, alten Motoren und offenliegenden Stützen und Trägern. Wie Zollverein, ist auch der Norsternturm von Fritz Schupp erbaut im ähnlichem Stil, der Glasaufbau mit der Aussichtsplattform in 82m Höhe und der Umbau im Inneren und ist initiiert von Karl-Heinz Petzinka.

Die vielen letzten Metern vor der Eröffnung des Videokunstzentrums haben wir inhaltlich medientechnisch begleitet und geplant, berechnet, "gebauleitet", gehängt, montiert, justiert... um die Werke der Sammlung Goetz aus München und des Neuen Berliner Kunstvereins - n.b.k. - in der aktuellen Ausstellung "Schichtwechsel" zu zeigen:

Francis Alÿs
Matthew Barney
Harun Farocki
William Kentridge
Jochen Kuhn
Hilary Lloyd
Aernout Mik
Bruce Nauman
Tony Oursler
Nam June Paik
Richard Serra / Nancy Holt
Hito Steyerl
Rosemarie Trockel
Zhao Liang
Artur Żmijewski
...
und vielen anderen

http://nordsternturm.de

Bilderserie in der WAZ & noch mehr Bilder in der WAZ

--> Artikel in der K.WEST

Ateliers Stark danken Artronis:Visual, Berlin für viele Planungsstunden und Silvertree, Köln für troubleshooting und der Nordsternturm Security für viele geduldige nächtliche Arbeitsstunden!

mehr»

AW | Samstag 01 Dezember 2012 at 12:18 am | | Architektur, (New) Media, Ausstellung, projekt |

McDomus [2012]

McDomus ist eine Skulptur von Agnieszka Wnuczak und Christoph Stark im Rahmen der Ausstellung "at home" der Ludwiggalerie im Schloss Oberhausen. Ein Container von 38m³ mit entsorgten Wohlstandsmüll, wie er jeden Tag als Sperrmüll auf den Straßen der Stadt zu finden ist, steht nun bis zum 16. September 2012 im Hof des Schlosses Oberhausen. Ganz in gelb, weil gelb die Farbe des schnellen Konsums ist, der großen Ketten und Möbelhersteller, deren Produkte eine Halbwertszeit haben von 1 Std (Fastfood) bis zu durchschnittlich 5 Jahren (Möbel).

McDomus is a sculpture of Agnieszka Wnuczak and Christoph Stark created for the exhibition «At Home» in Gallery Ludwig within the Castle of Oberhausen. A container, full of every-day rubbish of our wealthy society, can be found right in front of the gallery until September 16th 2012. All in yellow, as yellow is the colour of quick consumption, of big chains and of huge producers of furniture. All of their products have a half-life period of 1 hour (fast food) to estimated 5 years (furniture).

Size 6,90 (l) x 2,35 (w) x 4,55 (h)

We would like to thank Nina Dunkmann, the curator of the exhibition, for inviting us, Containerservice HESSE from Oberhausen for the container and everyone who helped building the sculpture- Guido, Michael, Luana and Marzio!

mehr»

AW | Samstag 16 Juni 2012 at 02:31 am | | Intervention, Ausstellung, Skulptur, projekt | 25 Kommentare

Tandem Ost [2012]

mehr»

AW | Mittwoch 05 Oktober 2011 at 01:15 am | | International, Performance, projekt | Kein Kommentar

POST OIL CITY & URBANE LANDWIRTSCHAFT

Post Oil City: Die Ausstellung widmet sich städtebaulichen Lösungen und Utopien für eine Zeit, in der fossile Brennstoffe keine Rolle mehr spielen können. Eine Ausstellung des M:AI, kuratiert von der Zeitschrift Arch+

mehr»

AW | Sonntag 17 April 2011 at 12:54 am | | Architektur, Ausstellung, projekt | Kein Kommentar

BAHNHOFSUHREN [2010]

Über einen Zeitraum von vielen Jahren gingen die Turmuhren des Hauptbahnhofs entweder falsch oder aber standen ganz still. Wir haben viel Zeit und Liebe investiert, um die drei Turmuhren auf den Stand der Zeit  zu bringen.

mehr»

AW | Montag 01 November 2010 at 01:14 am | | (New) Media, Intervention, projekt | Kein Kommentar

ISEA kommt nach Oberhausen

mehr»

AW | Dienstag 17 August 2010 at 2:01 pm | | (New) Media, International, projekt | Kein Kommentar
Stichwörter:

FUNKTURM OBERHAUSEN [2010]

Videoinstallation von Ateliers Stark Berlin, Silvertree komplexe audiovision und Artronis Visual; entsprechend dem künstlerischen Konzept wird die umlaufende Fensterreihe unter dem Dach als Projektionsfläche für eine durch den LVR finanzierte Videoinstallation dauerhaft genutzt.

mehr»

AW | Mittwoch 07 Juli 2010 at 12:10 pm | | Intervention, (New) Media, Video, projekt | 55 Kommentare

NL-RUHR 2010

Kick-Off für NL-RUHR - Auftakt des umfangreichen niederländischen Programms zur Ruhr.2010 auf dem Museumsbahnsteig. Sowohl mit Beiträgen als auch Besuchern sind unsere Nachbarn am stärksten mit von der Partie bei der Kulturhauptstadt.

mehr»

AW | Montag 03 Mai 2010 at 11:27 pm | | International, Intervention, projekt |
Stichwörter: , ,

GastGastgeber

Selbst Gäste im Ruhrgebiet schlüpfen die Niederländer zugleich auch in die Rolle des Gastgebers oder wie sie es nennen: GastGastgeber. Das Projekt schafft während der RUHR.2010 eine außergewöhnliche Unterkunft in der 4.Etage des Wasserturms.

mehr»

AW | Donnerstag 29 April 2010 at 2:41 pm | | International, Ausstellung, projekt, Architektur | Kein Kommentar

Museumsbahnsteig

Holzskulpturen, auf riesigen Gießpfannen am jeweiligen Ende des Bahnsteigs postiert, begrüßen die einfahrenden Züge. Der historische Zug wird durch eine Lichtinstallation auf den Gleisen in Bewegung gesetzt. Eine 15 Tonnen schwere Kokille liegt leuchtend in einem Glasblock.

mehr»

AW | Dienstag 27 April 2010 at 3:00 pm | | Skulptur, Ausstellung, Architektur, projekt |

Tank-FX

Musiker aus aller Welt nutzen den nicht- virtuellen Halleffekt „Tank-FX“ via Internet, um ihre Audiofragmente (Samples) mit dem außergewöhnlichen Hall des Tanks zu versehen. Tank-FX ist ein nicht-virtueller Halleffekt im virtuellen Raum.

mehr»

AW | Montag 26 April 2010 at 10:32 pm | | projekt, (New) Media | Kein Kommentar

Leerstand09

Im Rahmen eines Workshops in Berlin wurden die Lounge, das Podium für die Oberhausener Kurzfilmfestspiele und der neue Ausstellungsraum im Hauptbahnhof zusammen mit Architekturstudenten der TU Berlin gestaltet. Die Fenster unter dem Turmdach zeigten Videoarbeiten von Silvertree Köln.

mehr»

blausand | Sonntag 25 April 2010 at 2:50 pm | | Intervention, Ausstellung, projekt | Kein Kommentar

Oberhausen 1zu1

Acht Konzepte zur gezielten, punktuellen (Re)Vitalisierung des öffentlichen Raumes in Oberhausen - entwickelt von 90 Architekturstudenten der TU Berlin- die in besonderer Weise mit dem öffentlichen Raum der Stadt und/oder mit ihren Bewohnern interagieren.

mehr»

AW | Samstag 24 April 2010 at 2:56 pm | | Intervention, Ausstellung, Architektur, projekt | Kein Kommentar

Kurzfilmtage 2009

Was passiert, wenn ArchitekturstudentInnen die Räume für die Oberhausener Kurzfilmtage einrichten? Es entsteht ein neues Podium, eine besondere Lounge und ein Taschenkino, das auf Reisen geht.

mehr»

AW | Montag 28 September 2009 at 02:34 am | | Intervention, Video, projekt | Kein Kommentar

Archiv: